Curriculum Vitae

Dipl.-Psych. Roland R. Simon

Ehem. Head of Unit „Consequences, Responses, and Best Practice”
European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA)
Lissabon, Portugal

AbstractDownload Präsentation

Curriculum Vitae


Roland Simon, wurde 1953 in Marktredwitz/Bayern geboren. Er ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder.
Nach dem Studium der Psychologie in Trier und Tübingen war von 1984 an am Max-Planck-Institut für Psychiatrie – Forschungsgruppe Rauschmittelabhängig­keit - in München tätig. Im Jahr 1986 wechselte er ans IFT Institut für Therapie­forschung in München, wo er später die Abteilung “Soziale Epidemiologie” leitete. Von 1993 bis 2006 leitete er die Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) am IFT – den Nationalen Knotenpunkt der Europäischen Drogen­beobachtungs­stelle. Im Jahr 2007 wechselte Herr Simon an die EMCDDA in Lissabon und übernahm dort die Leitung der Abteilung 
“Consequences, Interven­tions, and Best Practices”. Seit dem 1. Januar 2017 im Ruhestand, publiziert Herr Simon auch weiterhin, referiert zu Sucht bezogenen Themen und ist als freier Mitarbeiter für die DBDD tätig.
Größere Abschnitte in seiner beruflichen Laufbahn waren den folgenden Themen gewidmet: Aufbau des Nationalen Monitoringsystems für Suchtbehandlung in Deutschland; Aufbau der nationale Umfrage zum Suchtmittelkonsum;  Aufbau der nationale Umfrage zum Missbrauch von Medikamenten; diverse Forschungsprojekte, insbesondere zur Behandlung Cannabis induzierter Störungen; Aufbau des Nationalen Knotenpunkts in Kooperation mit BZgA und DHS. Als Abteilungsleiter an der EMCDDA lag der Fokus seiner Arbeit auf Folgen des Drogenkonsums, Interventionen sowie rechtliche Fragen. In den letzten Jahren stehen vor allem die Themen Behandlungssysteme, Cannabispolitik und Best Practice im Mittelpunkt seiner Arbeit.